≡ Menu

Zunächst der Rückblick: Das Börsenjahr 2013 war für mich, was die Gesamtperformance angeht, ein gutes Jahr. Insgesamt kann ich mehr als zufrieden sein.

Zuletzt hat meine favorisierte Long-Position in Facebook mein Kursziel erreicht bzw. sogar deutlich übertroffen. Aktuell liegt meine Netflix-Position (short seit 368 US$) bei gut 340 US$ und damit gut 8% „im Plus“.

Die gute Performance ist jedoch vor allem auf die Leerverkäufe in Gold zurückzuführen, da sich meine düstere Goldprognose erfüllt hat und das Gold wie erwartet 2013 deutlich an Wert verlor.

Aktuell kämpft das Edelmetall mit der 1.200 US$-Marke. Kurzfristig scheint mir hier zwar jede Richtung möglich zu sein. Die Kurschancen sehe ich kurzfristig bei 50/50. Letztlich bleibe ich aber auch für 2014 für das Gold eher pessimistisch, insbesondere was die Goldaktien angeht. Fällt der Goldpreis unter 1.000 US$, dann erwarte ich bei den Goldaktien in 2014 erneut eine Kurshalbierung!

Wie geht es an den Börsen 2014 weiter?

Die Märkte befinden sich aktuell in einer stabilen Aufwärtsbewegung. Sofern diese weitergeht, könnte es auch 2014 deutliche Aufschläge bezogen auf die großen Indizes geben. Diese Entwicklung ist m. M. n. in jedem Fall wahrscheinlicher, als ein deutliches Absinken der Märkte.

Grundsätzlich habe ich nichts gegen stark steigende oder stark fallende Märkte. Ich könnte mit beiden Varianten gut leben. Ich vermute jedoch, dass in der Realität keine der beiden Varianten eintreten wird.

Für 2014 erwarte ich eher eine Schaukelbörse, bei der ich vermutlich des Öfteren im Jahr die Richtung wechseln muss. In jedem Fall verspüre ich aktuell keine Veranlassung in großem Stil in diesen Markt long einzusteigen.

{ 0 Kommentare }

Jahreswechsel zum Verkaufen nutzen?

Der aktuelle Aufwärtstrend an den Märkten könnte meiner Einschätzung nach demnächst ein Hoch finden oder zumindest zum Stillstand kommen.

Wann genau? Nun, das weiß ich natürlich nicht.

Der Markt befindet sich zwar noch immer in einem Aufwärtstrend und könnte durchaus noch weiter nach Norden laufen, ich denke jedoch, dass der Jahreswechsel ein guter Zeitpunkt wäre sich von den Long-Positionen zu trennen.

Die nach langen Aufwärtsphasen folgenden Korrekturen kommen plötzlich, sind sehr schwer vorherzusehen und zehren innerhalb von wenigen Stunden/Tagen einen großen Teil der zuvor über Wochen erwirtschafteten „Rendite“ wieder auf.

Ich habe daher zunächst alles verkauft. Meine beiden Positionen haben sich bis dato mehr als ansehnlich entwickelt.

Facebook – long seit 48 US$ – hat in den letzten Wochen stark zugelegt und mein Kursziel von 53 US$ sogar deutlich überschritten. D. h. von den „min. 10% Plus“, die ich der Facebook-Aktie bis Ende 2013 noch zugetraut hatte, konnte die Aktie in der Spitze sogar ca. 20% verbuchen.

Meine Gold-Shortposition – derzeit um 1.200 US$ – entwickelt sich ebenfalls wie von mir erwartet. Hier bliebe ich weiterhin short positioniert.

…und da kurz nach dem Jahreswechsel kaum jemand mit einem Rücksetzer an Märkten rechnet, habe ich mir heute einfach mal eine kleine Trading-Shortposition in Netflix zu 368 US$ gekauft.

In jedem Fall halte ich vorerst viel Cash.

{ 0 Kommentare }

Der DAX setzt wie erwartet seine Aufwärtsbewegung fort. Momentan zwar noch im „Schneckentempo“, dies kann sich aber bekanntlich an der Börse schnell ändern.
So erwarte ich in Kürze „größere“ Kursschwankungen bzw. eine Zunahme der Volatilität, zumindest mehr als wir in den vergangenen Wochen gesehen haben.

Kurz vor dem Jahreswechsel kommt es in der Regel zu größeren Positionsverschiebungen seitens der Institutionellen. Dadurch könnte auch der Gesamtmarkt für einige Tage in die eine oder andere Richtung „gedrückt“ werden. Letztlich sollte die Aufwärtsbewegung vorerst erhalten bleiben.

Lediglich der Goldpreis, aktuell bei 1.225 US$, steht weiter unter Druck. Mittelfristig erwarte ich hier weiter sinkende Kurse. Daher bleibe ich in Gold nach wie vor short.

Fazit:
Die Aufwärtsbewegung an den Märkten könnte noch eine Weile weiterlaufen.

{ 0 Kommentare }

Beim Goldpreis gab es zuletzt einen stärkeren Rücksetzer. Meine „Gold-Short-Position“ liegt bislang gut „im Plus“.

Ich bleibe bei meiner Meinung, dass der Goldpreis unter 1.000 US$ pro Unze fällt. Gut möglich, dass wir bis Mitte 2014 Kurse unterhalb von 1.000 US$ „sehen“ werden. Daher setze ich bei Gold auch weiterhin auf sinkende Notierungen.

Die Goldaktien sollten sich, sofern meine Prognose eintritt, bis dahin ca. halbieren! Oder anders ausgedrückt: Ein Leerverkauf in Goldaktien könnte 2014 die „sicherste“ Investmentidee sein.

Die Kursschwankungen beim Goldpreis sind im Augenblick eher „verhalten“. Dies wird m. M. n. aber so nicht bleiben…

Der Trade in Facebook hat derweil den Weg Richtung Süden angetreten. Ich denke jedoch, dass mein erstes Kursziel von 53 US$ bis Jahresende noch erreicht werden sollte.

Dax könnte bis zum Jahresende nochmals deutlich zulegen

Der allgemeine Markttrend ist bullish und sollte es vorerst auch bleiben. Grundsätzlich erwarte ich eine Fortsetzung des aktuellen Trends. Demnach könnte der Dax bis zum Jahresende nochmals deutlich zulegen.

Wer long ist, sollte m. M. n. weiterhin long bleiben. Die „aktuellen Gewinne“ können sich allerdings auch gerne mal in „zukünftige Verluste“ verwandeln… d.h. Wachsamkeit muss hier der ständige Begleiter sein.

{ 0 Kommentare }

Twitter Aktien kaufen?

Twitter startet heute an der Börse. Soll man die Twitter Aktien kaufen oder besser die Finger von der Aktie lassen? Ich weiß es nicht… vorerst warte ich ab!

Twitter geht mit dem Kürzel TWTR an die NYSE, also nicht an die Nasdaq, die den Facebook-IPO in ein Chaos verwandelte.

70% der Einnahmen generiert Twitter über Werbung, wobei das Unternehmen bisher noch tiefrote Zahlen schreibt. Viele Anleger gehen davon aus, dass die Twitter-Aktie das gleiche Schicksal ereilen könnte, wie seinerzeit Facebook.

Meine Alternative zu Twitter lautet Facebook

Facebook hat den katastrophalen Börsengang inzwischen wieder neutralisiert. Ich bin heute bei 48 US$ in Facebook long eingestiegen. Mein erstes Kursziel liegt um 53 US$.

Es ist nicht auszuschließen, dass der heutige Börsengang von Twitter den Facebook-Kurs „drücken“ könnte. Dies wäre völlig normal, da sich das für die beiden Unternehmen interessierende Kapital ab heute ein wenig „aufteilt“.

Beim Börsengang von Facebook hatte ich seinerzeit in Aussicht gestellt, dass Facebook  ein langfristiges Investment wert ist. Ohne den Twitter-Börsengang hätte ich bei der Facebook-Aktie in diesem Jahr durchaus noch Kurse um 60-65 US$ für möglich gehalten, nachdem ich im Frühjahr zunächst von 40 US$ bis Ende 2013 ausgegangen war.

Wie auch immer… mal schauen, ob Facebook „trotz“ Twitter-IPO mein erstes Kursziel erreicht.

{ 0 Kommentare }